Aktuelles


Unsere nächsten Termine

Treffen der AG Falkensee

Das nächste Treffen der Ortsgruppe Falkensee findet am 4. Juli 2024 um 19 Uhr im Raum 223 des Musiksaalgebäudes, Am Gutspark 4 in Falkensee statt.

Kontakt: E-Mail


Tag der offenen Streuobstwiese

Auf der Streuobstwiese im Dyrotzer Luch feiern wir am 13. Juli ab 14 Uhr den Tag der offenen Tür.

Kommen Sie vorbei, um die Streuobstwiese kennenzulernen. Freuen Sie sich auf ein interessantes Programm mit Führungen zu den Weidetieren und Obstbäumen, eine botanische Führung sowie Vogelberingungen.

Kontakt: E-Mail


Wiesenpflege am Nymphensee

Am 20.Juli 2024 wollen wir die Pfeifengraswiese am Nymphensee in Brieselang mähen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr auf dem Netto-Parkplatz (Finkenkruger Str. 3, 14656 Brieselang).

 

Kontakt: E-Mail


Insektensommer - Zähl mit!

Vom 31. Mai bis 9. Juni und 2. bis 11. August findet der NABU-Insektensommer statt. Es heißt wieder, eine Stunde lang Sechsbeiner zu beobachten und zu notieren. 

Mitmachen ist ganz einfach: Es reicht, sich für eine Stunde an einem sonnigen, eher windstillen Tag einen schönen Platz zu suchen. Der kann im Garten, im Wald, auf der Wiese oder am Wasser liegen. Fokussieren Sie sich auf einen Umkreis von etwa zehn Metern und notieren Sie, was Sie sehen. 

Etwas leichter wird es mit diesen Hilfsmitteln wie Lupe, Bestimmungsbuch, Zählhilfe und Kamera.

Ihre Beobachtungen können Sie nach der Zählung in der Web-App online eintragen. Hier interessiert uns: Wo haben Sie beobachtet? An welchem Tag? Und natürlich: Arten und Anzahl der von Ihnen entdeckten Insekten. So tragen Sie dazu bei, besser zu verstehen, wie es den Hummeln, Bienen, Schmetterlingen und Käfern im Osthavelland geht.

Weitere Informationen zu der Aktion finden Sie auf der Webseite des Insektensommers.


Unsere letzten Aktivitäten

Dohlen, Turmfalken und Schleiereulen beringt

26.05.2023
An zwei Tagen konnten mit insgesamt 6 Helfer/Innen 76 Jung-Dohlen mit Hiddenseeringen und aus einiger Entfernung ablesbaren Kunststoffringen versehen werden. Daneben konnten auch noch zwei frühe Turmfalkenbruten und eine sehr zeitige Schleiereulenbrut beringt werden. 
Bei den Dohlen zeichnet sich ein eher mäßiger Bruterfolg in diesem Jahr ab. Die größte Dohlenkolonie hat sich in der Kirche in Pessin in Nistkästen angesiedelt.
Fotos: NABU/ Konrad Bauer

Waldkäuze beringt

18.05.2024

Erstmals konnten in diesem Jahr zwei erfolgreiche Waldkauzbruten von unserer Fachgruppe Turmvögel erfasst werden: eine Brut mit zwei Jungvögeln in einem Schleiereulen-Nistkasten und eine weitere Brut in einem Waldkauzkasten. Beide Brutorte befinden sich in umgebauten Trafohäusern. 

Der Erfassungsstand zum Waldkauz beruht in Brandenburg auf Schätzungen von Experten. Mit der Beringung von Jungkäuzen im Osthavelland erhofft sich die Fachgruppe einen besseren Überblick über die Waldkauz-Population.

Fotos: NABU/ Konrad Bauer


Vogelschild in Zeestow überreicht

Am 04.Mai 2024 wurde feierlich ein Vogelschild durch Michaela Nesch, die Vorsitzenden des NABU Osthavellandes an Gisela Gottschalk  und die Zeestower Dorfgemeinschaft übergeben. Gemeinsam wurden verschiedene Vogelstimmen anhand einer Vogeluhr und mit Hilfe eines Ting-Stiftes angehört und anschließend versucht wiederzuerkennen. 

Fotos: NABU


Pilzkartierung im Bredower Flügelgraben

Am 01.05.2024 fand im Rahmen der halbjährlichen Kartierung durch den Landesfachausschuss Mykologie die diesjährige Frühlings-Pilzkartierung im Bredower Flügelgraben statt. Bei schönem Frühlingswetter und bester Stimmung wurden insbesondere auf Pflanzen nach Pilzen gesucht.

Fotos: NABU/Astrid Schipper


Schafe sind zurück

30.04.2024

Auf der Streuobstwiese sind nach den Rindern jetzt auch wieder die Schafe als Rasenpfleger im Einsatz.

Foto: Max Jung


Falken und Dohlen brüten wieder im Kirchturm Finkenkrug

26.04.2024

Die Falken im Kirchturm Finkenkrug brüten wieder. Nach dem Gottesdienst am 21.4. konnten ein Gelege der Dohlen und sechs Eier der Falken feststellt werden. Es ist das fünfte Jahr in Folge, dass die Falken den Nistkasten nutzen. Der Nistkasten wurde 2015 von der Klasse 6d der Alfred-Diesterweg-Grundschule im Werkunterricht gebaut und der Evangelischen Kirchengemeinde Neufinkenkrug übergeben. 

Fotos: NABU/ Jörg Romanski


Bienenfutterautomat in Falkensee installiert

24. April 2024

In Falkensee hängt jetzt ein Bienenfutterautomat beim Haus am Anger. Die IG Wildblumen für Falkensee hat mit finanzieller Unterstützung der Stadt Falkensee den Automaten ansschaffen und installieren können. Die IG besteht aus Vertretern des Imkervereins, des NABU, dem BUND, der AG Umwelt der lokalen Agenda 21 Falkensee, die Partei Bündnis 90/Die Grünen  sowie anderen interessierte Menschen.

Ziel der Aktion ist es, mehr Blütenvielfalt für heimische Bestäuber-Insekten nach Falkensee zu bringen und Aufmerksamkeit für das Thema lokaler Schutz Biologischer Vielfalt in Siedlungsgebieten zu erzeugen.

 

Die umgebauten Kaugummiautomaten werden mit gebrauchten Teilen von Sebastian Everding aufgearbeitet und erstrahlen anschließend wieder in einem markanten Gelb. An der Kooperation sind die Bienenretter Manufaktur, die Füllware mit Samen liefert, und das Bienenretter-Projekt von FINE Frankfurter Institut für nachhaltige Entwicklung e.V. zur fachlichen Unterstützung beteiligt.

Die upgecycelten Kaugummiautomaten bieten Mehrweg-Kapseln mit einer Samenmischung und Krokusknollen zum Ziehen an. Eine Samenkapsel kostet50 Cent. Unter dem Automaten hängt ein Briefkasten, in den leere Kapsel zurückgebracht werden können. Diese werden dann neu befüllt und kommen dann wieder in den Automaten.

Fotos: NABU/ Michaela Nesch


Verbissschutz verstärkt

16.April 2024

Auf der Streuobstwiese wurde für etwa 50 Bäume der Verbisschutz verstärkt, so dass wir jetzt auch diesen Bereich von Rinden beweiden lassen können. Dadurch wird sichergestellt, dass auch invasive Arten wie Goldrute und Land-Reitgras, die von Schafen verschmäht werden, in diesem Gebiet zurückgedrängt werden. Wir bedanken uns für die finanzielle und praktische Unterstützung durch den NABU Bundesverband und den NABU Landesverband Brandenburg. 

Fotos: NABU/ Andreas Schulze


Knoblauchkröten am Amphibienzaun

22. März 2024

An dem Amphibienzaun bei Brieselang werden fast ausschließlich Knoblauchkröten gefunden.

Die Knoblauchkröte steht auf der bundesweiten Roten Liste in der Kategorie "stark gefährdet" und ist in Deutschland streng geschützt. Im letzten Jahr haben wir ca. 200 Exemplare an dieser Stelle gezählt. 

Die Pupillen der Knoblauchkröte sind am Tage senkrecht schlitzförmig, nachts dagegen nahezu rund. Sie ist größtenteils nachtaktiv. Tagsüber vergräbt sie sich im Erdboden. 

Fotos: NABU/Matthias Meyer


Mahd der Patenschaftsfläche in Brieselang

Am 13.03. 2024 wurde die Patenschaftsfläche in Brieselang gemäht. Vielen Dank an die Helfer.

Wir freuen uns auf den Neuaustrieb der zahlreichen Schlüsselblumen. 

Foto: NABU/ Fred Meister


Aufbau der Amphibienzäune

Aufgrund der milden Witterung hat die Amphibienwanderung bereits sehr früh eingesetzt. Am 17. Februar haben wir die Amphibienzäune an der Kreisstraße 6303 zwischen Brieselang und Bredow aufgebaut.

Vielen Dank den fleißigen Helfern und der Unterstützung durch die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Havelland.

Fotos: NABU/ Carsten Horst


Pflegeeinsatz am Leitsakgraben

 Am 27. Januar 2024 luden wir und der NABU Brandenburg zur Pflegeaktion im FFH-Gebiet "Leitsakgraben" ein, um die Herbst-Zeitlosen schützen.

In Brandenburg und Berlin ist die Herbst-Zeitlose (Colchicum autumnale) stark gefährdet und benötigt dringend Schutz. Das FFH-Gebiet „Leitsakgraben“ beherbergt eine bedeutende Population dieser Pflanzenart sowie Gewöhnlicher Sonnenröschen (Helianthemum nummularium) auf einer Mageren Flachland-Mähwiese. Die Fläche wird regelmäßig und schonend gemäht, um das Wachstum von Büschen und Sträuchern zu verhindern, die die Herbst-Zeitlose verdrängen könnten.

Fotos: NABU/ Jamila Wichniarz


Nistkastenkontrolle

Am 13.01.2024 fand der jährlicher Einsatz der AG Nistkästen zur Nistkastenkontrolle und -pflege im Bredower Forst statt. Neben der Öffnung und Grundreinigung wurde auch wieder die enthaltenen Nester begutachtet. In den inzwischen auf 21 Kästen angewachsen Anzahl an betreuten Nistplätzen wurden in der Brutsaison im Jahr 2023 ganze 18 Kästen erfolgreich angenommen. Die bunt gemischte Truppe von insgesamt zehn Nistkastenfreunden war trotz einigem Nieselregen bei bester Laune.

Fotos: NABU/Jörg Lüer