Folgen Sie uns auf  Instagram  und Facebook!


 

Sind Sie mit dabei eine aktive NABU Ortsgruppe Falkensee aufzubauen?

 

Inzwischen ist die Mitgliederzahl im Osthavelland auf über 1000 gestiegen, davon leben allein über 500 in Falkensee. Um örtliche Probleme und Herausforderungen besser angehen zu können, halten wir die Gründung einer Ortsgruppe in Falkensee oder auch in anderen Gemeinden für sinnvoll. Sie -vor Ort- kennen Ihre Umgebung genau, können schneller und schlagkräftiger reagieren, sind vielleicht sogar bereits in Gremien der Stadt organisiert und haben bessere Einblicke in die Entwicklung von Falkensee was Natur- und Umweltschutz angeht. In einer überschaubaren Ortsgruppe begünstigt die persönliche Nähe der Mitglieder Zusammenarbeit und Engagement, denn es geht um Ihre Stadt und Ihr Lebensumfeld, für das Sie sich engagieren können.

 

Die gut besuchte Auftaktveranstaltung „NABU Ortsgruppe Falkensee“ fand am 02.11.2022 statt. Der Vorstand des Regionalverbandes Osthavelland stellte die notwendigen Voraussetzungen und Bedingungen für die Bildung einer Ortsgruppe als Verein innerhalb der NABU Organisation vor. Das Potential positiver Effekte einer Gruppe -im Ort- war Konsens im Meinungsaustausch und eine Reihe Mitglieder bekundeten ihre Bereitschaft, -vor Ort- mitzuarbeiten. Im Ergebnis werden die nächsten Schritte zur Gründung der Ortsgruppe Falkensee vorbereitet.

 

Wir suchen weiter Mitstreiter auch für den Vorstand der Ortsgruppe. 

 



Trafoturm in Zachow wird zum Tierparadies umgebaut

Mit Hilfe von Fördergeldern des NaturSchutzFonds Brandenburg konnten wir einen Trafoturm in Zachow für Turmbewohner umbauen. Es wurden Nistmöglichkeiten für Vögel und Unterschlüpfe für Fledermäuse geschaffen.

 

Pflegeeinsatz in Brieselang FFH Gebiet Bredower Forst

Viele helfende Hände haben beim letzten Arbeitseinsatz auf der Pfeifengraswiese am Nymphensee in diesem Jahr noch den Rest der Fläche gemäht und abgeharkt. Natürlich sind Randstreifen und Inseln als Überwinterungsquartier für Insekten stehen geblieben.

 

Unsere Aktionen und Projekte sowie wichtige Schutzgebiete im Osthavelland auf einer Karte

Wir haben eine Karte erstellt, auf der Sie unsere Projekte finden. Vielleicht gibt es ja in Ihrer Nähe eine Aktion, die Sie unterstützen möchten! Schauen Sie öfter mal rein.  


Vogel des Jahres 2023– das Braunkehlchen

Auch bei uns im Osthavelland zu Hause!

Seit 1971 küren NABU und LBV (Landesbund für Vogelschutz in Bayern) den Vogel des Jahres. Seit 2021 stimmt ganz Deutschland über den  Jahresvogel ab.

Insgesamt haben 134.819 Menschen mitgemacht. 58.609 (43,47 Prozent) Stimmen entfielen dabei auf das Braunkehlchen.

Das Braunkehlchen braucht ungemähte Wiesen und Blühstreifen. Aber diese sind leider durch die intensive Landwirtschaft immer seltener zu finden.

Das Braunkehlchen ist 12 bis 14 Zentimeter groß und hat seinen Namen von seiner braun-orangen Brust und Kehle. Wegen seines weißen Gesichtsbandes über den Augen wird es auch „Wiesenclown“ genannt. Sein Lebensraum sind feuchte Wiesen, Brachen und Feldränder. Wichtig sind einzelne Büsche, hohe Stauden oder Zaunpfähle, welche die Vögel als Sing- und Ansitzwarte nutzen. Es hat eine besondere Strategie, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Wenn ein Greifvogel am Himmel auftaucht, nimmt das Braunkehlchen eine ,Pfahlstellung‘ ein und versucht so, sich unsichtbar zu machen. Das Braunkehlchen frisst Insekten, Spinnen und Würmer, im Herbst auch Beeren. In Deutschland leben noch 19.500 bis 35.000 Brutpaare, Tendenz stark fallend. Das Braunkehlchen kommt fast überall in Deutschland vor, am häufigsten aber im Osten und Nordosten – es bevorzugt weniger dicht besiedelten Regionen.

Es ist Langstreckenzieher und bereits im September nach Süden aufgebrochen. Der kleine Singvogel verbringt den Winter mehr als 5000 Kilometer von Deutschland entfernt südlich der Sahara“, so Miller. „Im April kommt es wieder zu uns zurück.“ Wie viele andere Zugvögel auch, fliegen Braunkehlchen nachts, tagsüber suchen sie nach Nahrung oder ruhen sich aus. Bei uns angekommen, suchen sie blütenreiche Wiesen und Brachen, um hier in Bodennestern zu brüten. Diese verschwinden allerorten, weshalb der Bestand des Braunkehlchens seit Jahrzehnten zurückgeht.

 

Braunkehlchen - Foto: NABU/Mathias Schäf 

Bild Maik-Sommerhage



Den aktuellen Flyer des NABU Osthavelland findet Ihr hier rechts zum Download als pdf- Datei!

Download
Flyer NABU-Osthavelland
Copy of Flyer 8 Seiten inkl. Mitgliedsan
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB


Der NABU RV Osthavelland

Der  Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU -  möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen.

 

Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

 

Unser Regionalverband des NABU ist für das östliche Havelland zuständig. Unsere Arbeit ist rein ehrenamtlich und wir sind vornehmlich in verschiedenen Arbeitsgruppen organisiert.

 

Bei uns in der Region ist viel zu tun und helfende Hände werden immer gesucht!

Schaut Euch einfach mal in unseren Arbeitgruppen um, schreibt uns an und kommt ganz unverbindlich zu einem Treffen oder einer unserer Veranstaltungen.

 

Wenn Ihr uns finanziell unterstützen wollt, tut Ihr dies am Besten mit einer Mitgliedschaft.