Kraniche

Balzende Kraniche (Grus grus)

Foto: Swantje Petersen- Mannshardt

Download
Der aktuelle Flyer der Kranich- Gruppe.
Kranich- Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 614.2 KB

Nach Jahrhunderten der Verfolgung haben sich die Kranichbestände in Europa wieder stabilisiert.
 

Auch im Kranichrastgebiet Osthavelland, das zum SPA Rhin-Havel-Luch (Europäisches Vogelschutzgebiet) gehört, gibt es wieder Brutvorkommen. Zudem ziehen jedes Jahr Zehntausende Kraniche durch das Osthavelland in ihre Überwinterungs- und Brutgebiete.

 

Unsere Rastplätze liegen im Zentrum der westeuropäischen Zugroute, weshalb wir eine besondere Verantwortung für die hier rastenden und brütenden Vögel haben.

 

Die größte Bedrohung des Kranichs geht heute von der Vernichtung der Brutbiotope und Rastplätze durch Trockenfallen aus. Der Kranich braucht Wasser zum Brüten und Rasten. Auch die Konzentration des „Vogels des Glücks“ auf wenige Groß-Rastplätze birgt Gefahren. Der stolze, viel bewunderte Kranich genießt hier zwar eine relativ geschützte Nachtruhe, muss dafür aber tagsüber immer weiter fliegen, um die notwendige Körnernahrung von mindestens 300 g täglich aufzunehmen. Wir setzen uns deshalb für den Erhalt und den Schutz kleinerer Rastplätze sowie für die Wiedervernässung geeigneter Biotope ein.

 

Zu unseren vorrangigen Aufgaben gehören regelmäßige Zählungen sowie die Erfassung des Brutbestandes in unserem Betreuungsgebiet sowie die Durchführung allgemeiner Informations- und Schutzaufgaben.

 

Wir kümmern uns auch um die Beobachtungstürme, die ein störungsfreies Beobachten der Tiere garantieren. Der bekannteste osthavelländische Turm steht in Utershorst an der Straße zwischen Nauen und Hertefeld.

 

Wir freuen uns über Euer Interesse am aktiven Schutz der Kraniche in Osthavelland. Wenn Ihr Zeit und Lust habt in unserer Gruppe mitzuarbeiten, dann meldet euch!

 

Kontakt:

Swantje Petersen- Mannshardt

kraniche@nabu-osthavelland.de



Ehrung für Horst Schreiber

 

Dem langjährigen NABU-Mitglied Horst Schreiber wurde am 30.06.2017 eine silberne Nadel durch den NABU Brandenburg verliehen. Die Ehrung fand krankheitsbedingt im Haus von Horst Schreiber in Falkensee statt. Hiermit sollte die jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit Horst Schreibers für den Kranichschutz am Rastplatz Nauen sowie für die Natur- und Vogelschutzgebiete Osthavellands (Altkreis Nauen) endlich einmal gewürdigt werden.

 

 

 

Horst Schreiber, geb. 14.05.1935, hat sich von früher Jugend an im Natur- und Vogelschutz engagiert. Die aktive, immer ehrenamtliche Naturschutz-Arbeit des früheren Handwerkers und Hobby-Ornithologen begann mit den Schmetterlingen. Doch da er diese in unseren Regionen nur in der wärmeren Jahreszeit beobachten konnte, weitete er sein Interesse bald auf die Vogelwelt aus.

 

 

 

1974 legte er die Beringerprüfung für Höckerschwäne ab, es folgten zahlreiche weitere Schulungen. 1978 wurde er durch die zuständige Umweltbehörde mit der Kranicherfassung im sog. Altkreis Nauen betraut. Dazu gehörte die Zählung der Rastvögel sowie die Betreuung der Brutpaare. Horst Schreiber war nunmehr offiziell für den Rastplatz Nauen, den er seit 1974 betreute, verantwortlich. Er beobachtete und zählte nicht nur regelmäßig die Kraniche, sondern er erfasste mit unendlicher Geduld ganzjährig hier durchziehende und brütende Vögel (Entenvögel, Limikolen, Greif- und Singvögel etc.), bis er sich aufgrund immer größer werdender Gehbeschwerden in den letzten Jahren mehr und mehr aus der aktiven Betreuungsarbeit zurück ziehen musste.

 

 

 

Während seiner über 40 jährigen Arbeit für den Vogelschutz, erst im Rahmen des Kulturbundes (DDR), später für den NABU Regionalverband Osthavelland e.V. sowie für Kranichschutz Deutschland, kartierte er in nahezu allen Schutzgebieten des Alt-Kreises, hielt Lichtbildervorträge, führte Vogelstimmen-Wanderungen durch, betreute Gruppen von Vogelfreunden und leistete manchen freiwilligen Arbeitseinsatz zur Erhaltung der Biotope. Er nahm allein 1.500 Beringungen an Höckerschwänen sowie an zahlreichen Singvögeln vor, aber auch Weißstörche, Bläßrallen und Turmfalken beringte er zahlreich.

 

 

 

In der Gruppe des NABU-Regionalverbandes Osthavelland trug er durch Vorträge und  aktive Mitarbeit zum Gelingen der Aufklärungsarbeit sowie zur Mitgliederbetreuung bei.

 

 

 

Vielen Mitgliedern von Kranichschutz Deutschland ist Horst Schreiber durch seine Teilnahme an den Jahrestagungen sowie durch Berichte und Veröffentlichungen bekannt. Horst Schreiber bedauert es sehr, diese Veranstaltungen und Aufgaben nicht mehr aktiv begleiten zu können.

 

 

 

Anke Goersz